Hauptinhalt

Anlaufstellen: Adressen

Wählen Sie einen Buchstaben:

A

Adoption

Die Adoptionsvermittlung von Minderjährigen ist eine Aufgabe der Ju­gend­hilfe. Sie darf nur von Adop­tions­ver­mitt­lungs­stel­len durchgeführt werden. Diese Adop­tions­ver­mitt­lungs­stel­len finden Sie bei Jugendämtern, Landesjugendämtern und bei son­sti­gen zur Adop­tions­ver­mittlung an­er­kannten Organisationen. In Bayern hilft Ihnen das Zentrum Bayern Familie und Soziales – Bayerisches Landesjugendamt bei allen Fragen zur Adoption weiter.

Aidshilfe

Die Deutsche Aidshilfe hat verschiedene Beratungsangebote, die anonym und kostenlos genutzt werden können. Ebenso werden viele Fragen zu HIV, Geschlechtskrankheiten und Hepatitis beantwortet.

Bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt es die BZgA-Telefonberatung zu HIV und Aids unter der Telefonnummer: 0221 892031

Aktion Jugendschutz Bayern e. V.

Die Aktion Jugendschutz Bayern e. V. ist die Fachinstitution im erzieherischen Jugendschutz. Neben der Herausgabe von Informations- und Beratungsmaterialien schult und berät sie Fachkräfte. Mehr auf bayern.jugendschutz.de

Alkohol

Mit der Kampagne „Schwanger? Null Promille!“ sollen schwangere Frauen von Anfang an eine besondere Verantwortung für die Gesundheit Ihres Kindes übernehmen und Alkohol in der Schwangerschaft vermeiden.

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. bietet eine Datenbank mit einem Suchthilfeverzeichnis mit über 1400 ambulanten Suchtberatungsstellen.

Auf der Internetseite „kenn-dein-limit.info“ finden Jugendliche hilfreiche Informationen, um sich mit den Themen riskanter Alkoholkonsum oder Alkoholsucht vertrauter zu machen. 
Individuelle Gespräche mit einer Expertin oder einem Experten klären alle Fragen. Hier findet man Suchtberatungsstellen in der Nähe des Wohnorts. 

Alleinerziehende Mütter und Väter

Der Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) setzt sich für Einelternfamilien ein. vamv-bayern.de: mehr zum Thema Unterstützung für Alleinerziehende.

Allergien

Der Allergieinformationsdienst www.allergieinformationsdienst.de bietet aktuelle, wissenschaftlich geprüfte Informationen aus allen Bereichen der Allergieforschung. Hier finden Sie Selbsthilfegruppen und Patientenorganisationen, Online-Foren, Blogs und Facebook-Gruppen für Menschen mit Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Apps

Die Datenbank enthält Rezensionen von Applikationen (Apps) für Tablets und Smartphones. Pädagogisches Fachpersonal, Eltern und andere Interessierte können sich über die Vielfalt und Qualität des Angebots für Kinder informieren. Hier geht es zur Datenbank „Apps für Kinder“.

Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe

Das Forum und Netzwerk bundeszentraler Zusammenschlüsse, Organisationen und Institutionen der freien und öffentlichen Jugendhilfe in Deutschland ist die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ.

Autismus

Autismuskompetenzzentren der jeweiligen Regierungsbezirke in Bayern. Hier finden Sie Informationen, Termine und Kontaktadressen.

B

Bayerisches Familiengeld

Auf der Webseite des Zentrum Bayern Familie und Soziales finden Sie alle Informationen zum Bayerischen Familiengeld.

Behinderung

Anlaufstellen zum Thema Behinderung sind die jeweiligen Kommunalverwaltungen, außerdem die Behindertenbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung.

Ein Angebot für Eltern von Kindern mit Behinderung und für alle Personen, die sich in diesem Umfeld beruflich oder ehrenamtlich engagieren, bietet intakt. Zum Angebot für Eltern mit Kindern mit Behinderung

Auf kindernetzwerk.de finden Familien mit Kindern und jungen Erwachsenen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen eine bundesweite Plattform der Selbsthilfe.

Die Webseite meinherzlacht.de ist ein Hilfsverein für Eltern kranker Kinder.

Der Bundesverband behinderter-Eltern e.V. möchte die Situation von Eltern mit Behinderungen und chronischen Krankheiten verbessern und eine selbstbestimmte Elternschaft ermöglichen.

Beratung für Kinder und Jugendliche

Über die Online-Beratung der Caritas können Kinder und Jugendliche anonym Fragen an Expertinnen und Experten der Caritas zu verschiedenen Hilfethemen stellen.

Der Caritasverband Nürnberg begleitet Jugendliche bei Suizidgedanken und in Krisen. Sie können sich über die Webseite www.u25-nuernberg.de an den Caritasverband Nürnberg, Straßburger Str. 14, 90443 Nürnberg, Tel. 0911 47 49 48 30 wenden oder schreiben Sie eine E-Mail.

Beruflicher Wiedereinstieg

Gelingt die berufliche Rückkehr zum Beispiel nach der Babypause? Die Agentur für Arbeit informiert umfassend und vor Ort.

Mit dem breit angelegten Aktionsprogramm „Perspektive Wiedereinstieg“ unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit seit März 2008 Frauen und Männer, die familienbedingt mehrere Jahre aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind, bei einem perspektivreichen Wiedereinstieg in das Berufsleben.

Berufsorientierung

Die Webseiten-Plattform Berufsorientierung Bayern, kurz BOBY genannt, wurde von der Allianz für starke Berufsbildung in Bayern ins Leben gerufen. Wer sich zum Thema Ausbildung in Bayern informieren möchte, ist hier richtig, wie: ausbildungsinteressierte Menschen, deren Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, aber auch Unternehmen.

Der BERUFE Entdecker der Bundesagentur für Arbeit hilft bei ersten Schritten in der Berufsorientierung. Er gibt Einblicke in interessante Arbeitsbereiche, typische Tätigkeiten und spannende Ausbildungsberufe! Den BERUFE Entdecker gibt es auch als App für Smartphone und Tablet.

Die AusbildungsScouts und KarriereScouts der IHK, Industrie- und Handelskammern in Bayern, berichten von ihren Besuchen in Schulklassen in ganz Bayern und ihren Auftritten bei Ausbildungsmessen, Berufsorientierungstagen und sonstigen Veranstaltungen.

Das Bayerische Handwerk bietet umfassende Informationen über das Erlernen eines Handwerksberufs mit kreativen Entfaltungsmöglichkeiten.

Bke-Online-Beratung

Eltern können sich mit ihren Fragen und bei Problemen an die bke-Online-Beratung wenden. Betrieben wird die Online-Beratung von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Bundesagentur für Arbeit

Die Bundesagentur für Arbeit ist kompetenter Ansprechpartner für die Arbeits- und Ausbildungsvermittlung. Jeden Tag berät sie Menschen zu Themen rund um den Beruf, unterstützt Bürgerinnen und Bürger mit finanziellen Leistungen wie Arbeitslosengeld und Kindergeld.

Bundesfreiwilligendienst

Die Bundesagentur für Arbeit informiert über das Engagement im Freiwilligendienst und dabei erste Berufserfahrung zu machen.

Frauen und Männer jedes Alters, die sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl engagieren möchten – im sozialen, ökologischen und kulturellen Bereich oder im Bereich des Sports, der Integration sowie im Zivil- und Katastrophenschutz – finden beim Bundesfreiwilligendienst umfassende Angebote.

Auf der Webseite des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben gibt es eine Übersicht über regionale Beraterinnen und Berater im Bundesfreiwilligendienst.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA

Oberstes Ziel der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist es, mit Maßnahmen und Programmen zur Gesundheitsvorsorge und Gesundheitserhaltung beizutragen.

D

Depression

Das Münchner Bündnis gegen Depression möchte mit seinem Angebot und Auftrag Depression begegnen und seelische Gesundheit fördern.

Über die Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Ziel der 2008 gegründeten Stiftung Deutsche Depressionshilfe ist es, einen wesentlichen Beitrag zur besseren Versorgung depressiv erkrankter Menschen und zur Reduktion der Zahl der Suizide in Deutschland zu leisten. In über 87 Städten und Kommunen haben sich Bündnisse gebildet, die auf lokaler Ebene Aufklärung über die Erkrankung leisten.

E

Eheberatung

Über den Bayern Atlas können die Ehe- und Familienberatungsstellen in Bayern ermittelt werden.

Elternberatung

ELTERNTALK bietet moderierte Gesprächsrunden für Eltern zu den Themen Medien, Konsum, Suchtvorbeugung und gesundes Aufwachsen in der Familie. ELTERNTALK richtet sich an alle Eltern mit Kindern bis 14 Jahren.

Elternzeit

Das Zentrum Bayern Familie und Soziales informiert ausführlich über die Ansprüche in der Elternzeit und über Anspruch auf Elterngeld.

Empfängnisverhütung

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz gibt Einblick in die Gesetze zu sexuellen Handlungen und zur Verhütung.

Epilepsie

Die Internetseite des Landesverbands Epilepsie Bayern e. V. gibt einen Einblick in die Arbeit des Verbands und versorgt Betroffene und Interessierte mit Informationen zum Thema Epilepsie.

Der Verband Epilepsie Bundes-Elternverband hat sich die Unterstützung und Begleitung von Eltern mit epilepsiekranken Kindenr zur Aufgabe gemacht.

Das Epilepsie-Lehrerpaket richtet sich an Pädagoginnen und Pädagogen, Lehrkräfte, Eltern epilepsiekranker Schülerinnen und Schüler sowie alle Interessierten, die mit der Erziehung betroffener Kinder und Jugendlicher betraut sind.

Die Epilepsie Beratung in Bayern bietet allgemeine Informationen zum Krankheitsbild Epilepsie und zur Ersten Hilfe bei epileptischen Anfällen.

Die Diakonie München und Oberbayern hat umfangreiche Informations- und Beratungsleistungen zum Krankheitsbild Epilepsie.

Das Bundesprojekt TEA unterstützt epilepsiekranke Arbeitende, Arbeitgeber, Betriebsärztinnen und Betriebsärzte bei allen Fragen und Problemen rund um die Themen Epilepsie und Arbeit.

Erziehungsberatung

Das Angebot der Erziehungsberatungsstellen richtet sich an Eltern und sonstige Erziehungsberechtigte, Kinder, Jugendliche und junge Volljährige mit dem Ziel, aktiv zur Lösung persönlicher, intrafamiliärer sowie umfeldbezogener Problemlagen beizutragen. Hier finden Sie eine regionale Übersicht der Beratungsstellen.

Besuchen Sie auch die Webseite der Landesarbeitsgemeinschaft und Fachverband für Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung (LAG Erziehungsberatung) Bayern.

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e. V. bietet eine Postleitzahlensuche für Jugend- und Ehe-Beratungsstellen in Ihrer Nähe.

Essstörungen

Anad e. V. hilft Menschen mit Essstörungen durch kompetente Beratung bei Essstörungen und multidisziplinäre Therapie.

Oberstes Ziel der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist es, mit Maßnahmen und Programmen zur Gesundheitsvorsorge und Gesundheitserhaltung beizutragen, wie zum Thema Essstörungen.

Der Aktionskreis Ess- und Magersucht Cinderella e. V. ist als Beratungsstelle mit Selbsthilfegruppen bei Essstörungen eine erste wichtige Informations- und Kontaktstelle für Hilfesuchende.

F

Familienbildung

Die Angebotspalette der Eltern- und Familienbildung umfasst Informationen und Ratschläge, Elternkurse und Elternbriefe, aber auch die Beratung in Fragen der Erziehung und Angebote der Familienerholung. Hier ist eine Übersicht zu allgemeinen Angeboten der Familienbildung.

Familienhilfen

Familienland Bayern ist ein Informationsportal für werdende Eltern und Familien (u. a. finanzielle Leistungen für Familien, Erziehungstipps, Anlaufstellen und SOS-Hilfe bei Notlagen). Hier finden Sie alle Infos über das Informationsportal für Familien.

Familienpatinnen und Familienpaten

Sollten Sie sich Unterstützung bei der Bewältigung Ihres Familienalltags wünschen, können Familienpatinnen und Familienpaten eine große Stütze sein. Die Ehrenamtlichen bieten Rat und Hilfe in verschiedenen Lebenssituationen, beispielsweise bei der Kinderbetreuung, den Hausaufgaben, bei der Haushaltsorganisation oder bei Behördengängen.

Familienplanung

Familienplanung.de ist ein Informationsangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zu vielen wichtigen Themen der Familienplanung. Das Onlineportal richtet sich an Frauen und Männer in unterschiedlichen Lebenssituationen.

Seit dem 1. November 2020 gibt es die Förderung von Kinderwunschbehandlungen in Bayern. Hier finden Sie Informationen zur finanziellen Entlastung für Paare bei den Kosten von Kinderwunschbehandlungen.

Familienurlaub

Beim Zentrum Bayern Familie und Soziales erhalten Sie eine Liste mit Familienferienstätten an attraktiven Ferienorten in ganz Deutschland sowie auch den Antrag für den Zuschuss zum Familienurlaub.

In der Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung haben sich Träger organisiert, die eine Vielzahl gemeinnütziger Familienferienstätten in ganz Deutschland betreiben.

Fernsehen

FLIMMO ist ein Projekt des Vereins Programmberatung für Eltern e. V.
Der Programmratgeber enthält Einzelbesprechungen kinderrelevanter Sendungen und Kurzbeiträge zu medienpädagogischen Themen. Besprochen wird nicht nur das Kinderprogramm, sondern auch solche Sendungen, die sich zwar an Erwachsene richten, aber bei Kindern zwischen drei und 13 Jahren ebenfalls beliebt sind. Bewertet wird, wie Kinder mit bestimmten Fernsehinhalten umgehen und welche Verarbeitungsprozesse je nach Alter zu erwarten sind. FLIMMO liefert aber keine TV-Kritik, sondern betrachtet die Programme aus der Perspektive der Kinder. FLIMMO bietet Eltern und Erziehenden konkrete Orientierungshilfe bei der Fernseherziehung ihrer Kinder.

Finanzielle Hilfen für Familien

Das Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) ist zuständig für finanzielle Hilfen für Familien. Hier erhalten Sie alle Informationen über Elterngeld, Familiengeld, Krippengeld.

Förderschulen

Auf der Webseite des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung ISB erhalten Sie Informationen über Förderschulen.

Frauenärztinnen und Frauenärzte im Netz

Im Arzt-/Klinik-Verzeichnis finden Sie Ihre Frauenärztin bzw. Ihren Frauenarzt sowie auch gynäkologische Kliniken und Kinderwunschzentren in Ihrer Stadt oder Umgebung. Hier geht es zum Verzeichnis der Ärztinnen und Ärzte.

Frauenberatungsstellen

Frauenhäuser sind rund um die Uhr erreichbare Einrichtungen, in denen gewaltbetroffene Frauen (mit ihren Kindern) unterkommen können, um Schutz und Beratung zu erhalten. Hier erhalten Sie einen Überblick über Frauenhäuser in Bayern.

Das Frauenhaus der Frauenhilfe München bietet Schutz und Sicherheit vor häuslicher Gewalt. Jeder Frau steht ein eigenes möbliertes Apartment zur Verfügung. Die Bewohnerinnen des Frauenhauses gestalten ihren Alltag selbstbestimmt und eigenverantwortlich. In der geschützten Umgebung können sie Abstand von ihren belastenden Erlebnissen gewinnen. Hier finden Sie Schutz und Sicherheit vor Häuslicher Gewalt.

Der bff ist der Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe in Deutschland. Im bff sind rund 200 Frauennotrufe und Frauenberatungsstellen zusammengeschlossen. Sie leisten in Deutschland den hauptsächlichen Anteil der ambulanten Beratung und Hilfestellung für weibliche Opfer von Gewalt. Hier geht es zu den 200 Frauennotrufen und Frauenberatungsstellen.

Hilfe und Zuflucht bei (drohender) Zwangsverheiratung bietet jadwiGa. Hier geht es zur Webseite der Fachberatungsstelle jadwiGa.

SOLWODI – Solidarität mit Frauen in Not:  Die Hilfe von SOLWODI richtet sich an betroffene Frauen in den Bereichen Sextourismus, Heiratshandel und Menschenhandel. Hier geht es zur Webseite von Solwodi.

IMMA berät, schützt, hilft, unterstützt und begleitet Mädchen und junge Frauen ihren Weg zu finden.

Freiwilligendienste

Die Bundesagentur für Arbeit informiert über das Engagement im Freiwilligendienst und dabei, erste Berufserfahrung zu machen.

Im BFD, dem Bundesfreiwilligendienst, engagieren sich Männer und Frauen jeden Alters. Im Bundesfreiwilligendienst kann sich jeder engagieren, der die Vollzeitschulpflicht erfüllt hat.

FSJ – diese drei Buchstaben stehen für Freiwilliges Soziales Jahr. Jugendliche sollen nach der Schule im Freiwilligen Sozialen Jahr einen sozialen Beruf kennenlernen und Ideen und Anregungen für die Berufswahl finden. Hier finden Sie weitere Informationen zum Freiwilligen Sozialen Jahr.

Frühe Hilfen

In Bayern gibt es eine Vielfalt an unterschiedlichen und passgenauen Angeboten im Bereich Früher Hilfen zur frühzeitigen Stärkung elterlicher Kompetenzen.

Führerschein

Auf der Webseite des ADAC lesen Sie mehr über mehr Mobilität und Mopedführerschein mit 15 Jahren.

G

Gewalt

Vom Mobbing bis zum Mord, von der häuslichen Gewalt bis zur Organisierten Kriminalität: Es gibt viele verschiedene Formen von Gewalt. Hier finden Sie Hilfe- und Beratungsangebote bei Gewalt.

Auf der Webseite des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales finden Sie mehr Informationen, Hilfe und Beratungsangebote zum Thema häusliche Gewalt.

Giftnot

Giftnotrufzentrale Bayern

Telefon 089 19 24 - 0

H

Handy

handysektor ist ein werbefreies Informationsangebot für Jugendliche, das sie bei einem kompetenten Umgang mit mobilen Medien unterstützen will. Die Alltagsrealität von Jugendlichen und deren Smartphones steht dabei im Vordergrund. Neben Informationen zur mobilen Mediennutzung stehen auch Themen wie Cybermobbing, Sicherheit, versteckte Kosten sowie die kreative Nutzung im Fokus. Für Eltern und Pädagogen gibt es einen eigenen Bereich, der einfache Praxistipps, Flyer und Unterrichtseinheiten bietet. Auf handysektor finden Sie viele Tipps zum Umgang mit mobilen Medien.

Die Website „www.saferinternet.at“ bietet technische Anleitungen für die sicheren Einstellungen von mobilen Geräten. Hier geht es zu den Sicherheitseinstellungen für Smartphones.

Hebammen

Die Homepage www.hebammensuche.bayern des Bayerischen Hebammen Landesverbands, die in Kooperation mit dem Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München entstanden ist, hilft, eine Hebamme zu finden. Hier geht es zur Hebammen-Suche mithilfe einer Postleitzahlen-Suche.

Hilfsvereine

Auf meinherzlacht.de finden sich Eltern von Kindern mit besonderen Bedürfnissen in Selbsthilfegruppen zusammen.

Hörspiele und CDs

Kinder und Jugendliche werden in den Stiftungsprojekten von www.stiftung-zuhoeren.de zum Zuhören angeregt. Unter medienpädagogischer Anleitung werden Kinder zu Radioreporterinnen und Radioreportern, machen das Klassenzimmer zur Hörfunkredaktion, erstellen Audioguides ihrer Heimat oder lauschen gemeinsam in Hörclubs. Hier finden Sie die Angebote zur Zuhörbildung und Förderung der Medienkompetenz.

I

Impfen

Das Robert Koch-Institut ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention. Informationen zum Thema Impfen erhalten Sie bei der ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Instituts.

Die Impf-Hotline des Deutschen Grünen Kreuzes e. V. erreichen Sie unter der Telefonnummer 06421 293 - 188 oder besuchen Sie die Webseite und erfahren alles Wissenswerte über Impfungen.

Informieren können Sie sich auch beim Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. www.schutz-impfung-jetzt.de informiert über eine der einfachsten und wirkungsvollsten Maßnahmen zum Schutz vor Infektionskrankheiten.

Institute

Das Deutsche Jugendinstitut (DJI) ist eines der größten sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitute Europas. Seit über 50 Jahren erforscht es die Lebenslagen von Kindern, Jugendlichen und Familien, berät Bund, Länder sowie Kommunen und liefert wichtige Impulse für die Fachpraxis. Träger des 1963 gegründeten Instituts ist ein gemeinnütziger Verein mit Mitgliedern aus Politik, Wissenschaft, Verbänden und Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Hier geht es zur Webseite des Deutschen Jugendinstituts.

Das JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis wurde 1949 gegründet und befasst sich seither in Forschung und pädagogischer Praxis mit dem Medienumgang der heranwachsenden Generation. Ein Spezifikum des JFF ist die Verknüpfung von Forschung und Praxis: Die Ergebnisse der Forschung sind Grundlage für pädagogische Modelle in der Erziehungs-, Bildungs- und Kulturarbeit mit Kindern und Jugendlichen. Aus der pädagogischen Praxis wiederum erhält der wissenschaftliche Bereich wichtige Impulse. Hier geht es zur Webseite des Instituts für Medienpädagogik.

Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs) erhebt seit 1998 unabhängige Basisdaten zum Medienumgang von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Die Studien des mpfs dienen als Diskussions- und Arbeitsgrundlage für Medienpädagogik, Politik und Bildungseinrichtungen – für alle, die mit Kindern und Jugendlichen zusammenleben und arbeiten. Hier geht es zur Webseite des Medienpädagogischen Forschungsverbands.

Das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) ist eine von der Deutsche Post AG gegründete und finanzierte gemeinnützige Einrichtung. Ihr Ziel ist es, den Dialog zu mehr Vertrauen und Sicherheit im Internet zu gestalten und mit neuen Aspekten zu beleben. Hier geht es zur Webseite des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet.

ACT ON! ist ein medienpädagogisches Forschungs- und Praxisprojekt, das das aktuelle Online-Handeln von Heranwachsenden im Alter von 10 bis 14 Jahren fokussiert. Im Zentrum des Projekts steht die Perspektive der Heranwachsenden auf „ihre“ Onlinewelten. Lesen Sie mehr dazu auf der Webseite von act-on.

Im Rahmen des Projekts EU Kids Online wurden und werden aktuell verfügbare empirische Studien (ab 2000) aus den verschiedenen europäischen Ländern zusammengetragen und in einer einsehbaren Datenbank (European Evidence Base) erfasst. Hier geht es zu den EU-Studien.

Das ZMF macht pädagogische Fachkräfte stark, um mediale Angebote bereits im Kita-Alltag einzusetzen. Medienkompetenz in Zeiten des Internets und der Digitalisierung stellt eine Schlüsselkompetenz dar, vergleichbar mit Sprach- und Schriftkompetenz. Sie von frühester Kindheit an zu stärken und Kindern und Jugendlichen, aber auch Eltern und Fachkräften einen verantwortungsvollen Umgang damit zu ermöglichen, ist eine gesellschaftliche Querschnittsaufgabe, die nur in gemeinsamer Verantwortung aller Akteurinnen Akteuren zu bewältigen ist.

Das Institut für angewandte Kindermedienforschung, kurz IfaK, beschäftigt sich mit Medien für Kinder und der medienpädagogischen Reflexion. Dabei liegt der Fokus auf den audiovisuellen, digitalen und interaktiven Medien sowie auf medienpädagogischen Projekten. Hier geht es zur Webseite des Instituts für angewandte Kindermedienforschung.

Internet

Die Internet Beschwerdestelle ist ein gemeinsames Projekt von eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. und der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e. V. (FSM).  Die Internet Beschwerdestelle ist eine Anlaufstelle für Internetnutzer, um sich über den sichereren Umgang mit dem Internet zu informieren und Beschwerden einzureichen.

Klicksafe stellt Materialien und Linktipps zu Internetthemen zur Verfügung und beantwortet Fragen von Eltern zum Thema Medienerziehung.

SCHAU HIN!, klärt auf über Möglichkeiten zur Information, Interaktion und Unterhaltung, aber auch Risiken wie Kostenfallen, Werbung, Datenlecks, Kontaktgefahren, Cybermobbing, exzessive Mediennutzung oder beeinträchtigende Inhalte wie Gewalt und Pornografie. SCHAU HIN! informiert Eltern und Erziehende über aktuelle Entwicklungen der Medienwelt.

Internetseiten für Kinder

Seitenstark​​​​​​ ist eine Arbeitsgemeinschaft vernetzter Kinderseiten, die seit 2003 existiert und sich seither stetig vergrößert hat. Mit dem gemeinsamen Ziel, Kindern eine sichere Anlaufstelle im Internet zu schaffen, die ein großes Spektrum an interessanten und kindgerechten Inhalten eröffnet, haben sich zahlreiche Anbieterinnen und Anbieter von qualitativ hochwertigen Kinderseiten zusammengeschlossen. Zum Seitenstark-Netzwerk gehören mittlerweile über 50 Kinderseiten, von denen mehr als die Hälfte den Seitenstark-Chat in ihr Angebot eingebunden haben. So gelangen Kinder unterschiedlichster Herkunft und Interessenslage in den Seitenstark-Chat und können sich im sicheren Kommunikationsraum kennen lernen und austauschen. In dieser Vernetzungs-Konzeption ist der Seitenstark-Chat in der deutschen Kinderseitenlandschaft einmalig.

Zu den „Seitenstarken“ gehören u. a. die folgenden Angebote:

Die Website „Watch your web“ möchte verbraucher- und datenschutzschutzrelevante Informationen verständlich und interessant darstellen. Mit Unterstützung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) stellt der Träger des Projekts, die IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland (IJAB e. V.) eine breite Plattform zur Verfügung.

J

JugendNotmail

JugendNotmail gehört zur KJSH-Stiftung. Zweck und Ziel von JugendNotmail ist es, speziell über das Medium Internet, Kindern und Jugendlichen bundesweit durch fachlich kompetente und kostenlose Beratung Hilfestellungen und Lösungsangebote bei psychischen Problemen zu geben.

Jugendschutz

Die Aktion Jugendschutz Bayern e. V. ist die Fachinstitution im erzieherischen Jugendschutz. Neben der Herausgabe von Informations- und Beratungsmaterialien schult und berät sie Fachkräfte. Mehr auf bayern.jugendschutz.de

Jugendschutz.net ist seit 1997 ein wichtiger Akteur des Jugendschutzes im Internet. Die Stelle kombiniert Recherchen und Maßnahmen gegen Jugendschutzverstöße mit der Sensibilisierung von Anbietern, Eltern und Jugendlichen für Risiken. Mit diesem mehrdimensionalen Ansatz kann zeitnah auf neue Phänomene im Internet reagiert werden. Die Aufgaben von jugendschutz.net sind im Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) geregelt und in einer Ländervereinbarung genauer bestimmt.

Die KJM ist die zentrale Aufsichtsstelle für den Jugendschutz im privaten Rundfunk und den Telemedien. Ihre Aufgabe ist es, für die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen zu sorgen, die im Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) verankert sind.

Das JusProg-Jugendschutzprogramm bietet Eltern (Lehrkräfte, Erziehungsberechtigte etc.) u. a. Jugendschutzfilter für alle gängigen Smartphone- und Tabletsysteme.

Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS)

Die Jugendsozialarbeit an Schulen – JaS –  ist eine Leistung der Jugendhilfe, die an Schulen mit gravierenden sozialen und erzieherischen Problemen zum Einsatz kommt. Die JaS-Fachkraft ist sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für Eltern die Kontaktperson bei Problemen.

K

Kinderbetreuung

Die Mitarbeitenden für Tagespflege des örtlichen Jugendamts unterstützen Sie gern bei der Suche nach einer Kinderkrippe bzw. Tagesmutter oder Tagesvater. Wenn Ihr Einkommen unterhalb einer bestimmten Grenze liegt, werden auch die Kosten für die Betreuung Ihres Kindes ganz oder teilweise übernommen.

Auf der Webseite des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales finden Sie weitere Informationen über Kindertagesbetreuungsmöglichkeiten und deren Förderung.

Direkt nach der Geburt unterstützt beispielsweise das Programm „wellcome“ für einige Stunden. Während der ersten Wochen und Monate erhalten Mütter und Väter hier individuelle Hilfe. Hier finden Sie mehr Informationen über „wellcome“.

Für etwas ältere Kinder eignet sich das Programm „OPSTAPJE – Schritt für Schritt“.
Es richtet sich an deutsche Familien und an Familien mit Migrationshintergrund, die sich eine gezielte Unterstützung für zu Hause wünschen. OPSTAPJE ist ein in den Niederlanden entwickeltes Spiel- und Lernprogramm für Kleinkinder ab 18 Monaten und deren Eltern.

Kinderhospiz

Der Bundesverband Kinderhospiz vertritt zahlreiche stationäre und ambulante Kinderhospizeinrichtungen in Deutschland.

Das Kinderhospiz München bietet professionelle Betreuung der Familien von schwerst- oder unheilbar kranken Kindern. 

Der bunte Kreis in Augsburg bietet Hilfe für Familien mit chronisch-, krebs- und schwerstkranken Kindern.

Die Malteser möchte mit seinem Projekt „Gib mir´n kleines bisschen Sicherheit“ Kinder und Jugendliche an die Themen Sterben, Tod und Trauer heranführen.

Im Kinderpalliativzentrum am Klinikum der Universität München wird ein einzigartiges und umfassendes Versorgungsangebot für Kinder und Jugendliche mit schweren unheilbaren Erkrankungen und ihre Familien angeboten.

Das Oskar Sorgentelefon ist unter der Tel. Nr. 0800 8888 4711 erreichbar, hört zu, informiert und ist für alle rund um die Uhr anonym und kostenlos da.

Kinderrechte

Die Stadt München bietet eine Anlaufstelle, eine Beschwerde- und Ombudsstelle für Kinder und Eltern, wenn Kinderrechte und Kinderinteressen verletzt oder nicht ausreichend berücksichtigt werden.

Kinderreiche Familien

Schwangere Frauen, kinderreiche Familien oder Alleinerziehende können in eine Notlage geraten. Dann ist besondere Unterstützung gefordert. Die Landesstiftung Hilfe für Mutter und Kind kann finanziell helfen, wenn gesetzliche Leistungen nicht ausreichen.

Großfamilientreffen bietet das Kolpingwerk Landesverband Bayern e. V. an. Kontaktieren Sie die zuständige Familienreferentin unter Telefon 08666 985928.

Kinderschutzbund

Der Deutsche Kinderschutzbund Bundesverband e. V. setzt sich für Kinder und Jugendliche in Deutschland ein. Er fördert die geistige, psychische, soziale und körperliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen für eine kinderfreundliche Gesellschaft. Hier finden Sie alle Informationen zur Förderung der Entwicklung.

Kinderschutzzentrum

Der Kinderschutzbund Ortsverband München will die Grundrechte und Interessen der Kinder vertreten und gefährdete Kinder schützen.

Kinder- und Jugendhilfe

Das Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe ist eine Informations-, Kooperations- und Kommunikationsplattform für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe. Es ist tagesaktuell und bietet einen schnellen Überblick über neueste Entwicklungen auf Europa-, Bundes- und Länderebene. Es ermöglicht zielgenaues Auffinden von Informationen und Materialien zum eigenen Arbeitsbereich und ist der umfangreichste und meistgenutzte Dienst seiner Art in Deutschland. Das Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe wird betrieben von der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ und IJAB, Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e. V. Es wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend (BMFSFJ) und der Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesjugend- und Familienbehörden (AGJF). Hier geht es zur Informations-, Kooperations- und Kommunikationsplattform für Fachkräfte der Kinder und Jugendhilfe.

Das Bundesjugendkuratorium (BJK) ist ein von der Bundesregierung eingesetztes Sachverständigengremium. Es berät die Bundesregierung in grundsätzlichen Fragen der Kinder- und Jugendhilfe und in Querschnittsfragen der Kinder- und Jugendpolitik. Dem BJK gehören bis zu 15 Sachverständige aus Politik, Verwaltung, Verbänden und Wissenschaft an. Die Mitglieder wurden durch die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für die Dauer der laufenden Legislaturperiode berufen.

Koki – Netzwerk frühe Kindheit

Das Netzwerk frühe Kindheit der Koordinierenden Kinderschutzstellen, kurz KoKi genannt, organisiert vor Ort Unterstützungs- und Hilfeangebote für Eltern.

Krankheit

Das Familienpflegewerk bietet Hilfe, wenn Ihr Kind krank ist und Sie Unterstützung brauchen.

Das AKIK, Aktionskomitee Kind Im Krankenhaus ist ein gemeinnütziger Verein und setzt sich ehrenamtlich zum Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen im Krankenhaus ein. Lesen Sie mehr über das Aktionskomitee Kind im Krankenhaus auf der Webseite.

Kriminalität

Der Weisse Ring bietet umfassende Hilfe für Menschen, die von Straftaten betroffen sind. Er unterstützt Betroffene ganz praktisch, setzt sich politisch für die Belange der Opfer ein und engagiert sich für die Kriminalprävention. Hier informieren Sie sich über die Hilfen des Weissen Rings.

L

Linkshänder

Die erste deutsche Beratungs- und Informationsstelle für Linkshänder und umgeschulte Linkshänder e. V. in München bietet allgemeine Aufklärungsarbeit und Prävention über Linkshändigkeit und Folgen der Umschulung der Händigkeit.

M

Medien

klick-tipps.net ist ein Medienpädagogischer Empfehlungsdienst der Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest und jugendschutz.net. Ziel ist die Bekanntmachung und Verbreitung guter Angebote für Kinder im Netz. Auf klick-tipps.net finden Kindern, Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen gute Kinderseiten.

Statt auf „Smartphone‐ und Fern­seh­ver­bo­te“ setzt die Lan­des­me­di­en­an­stalt Saar­land (LMS) auf gemein­sam geleb­te Medi­en­re­geln in Fami­li­en. Hier­zu hat sie die Medi­en­kom­pe­tenz­kam­pa­gne „Die Gol­de­nen Medi­en­re­geln“ ins Leben geru­fen. Medi­en­mie­ze und Medi­en­tau­cher illus­trie­ren auf dem Pos­ter die sieben gol­de­nen Medi­en­re­geln für Kin­der, die anhand leicht ver­ständ­lich for­mu­lier­ter Anlei­tun­gen die Basis für eine kom­pe­ten­te Medi­en­er­zie­hung schaf­fen.

Das Projekt Medienknigge forderte Jugendliche (zwischen 12 und 16 Jahren) auf, ihren Alltag zu überdenken, sich Gedanken über den Umgang und das Miteinander mit Medien zu machen und ihre Vorschläge medial darzustellen. Vier medienpädagogisch begleitete Jugendgruppen haben sich deshalb mit unterschiedlichen Ansätzen dem Thema gewidmet. Die Ergebnisse werden nun auf dieser Seite präsentiert.

Medienerziehung

Das Initiativbüro „Gutes Aufwachsen mit Medien“ entwickelt Angebote zur Beratung, Information und Vernetzung in den Bereichen Medienerziehung und Medienbildung. Es unterstützt pädagogische Fachkräfte, Ehrenamtliche und Eltern, die in ihrem Alltag das Medienverhalten von Kindern und Jugendlichen begleiten. Das Initiativbüro wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert, durch die Stiftung Digitale Chancen umgesetzt und zu einer zentralen Anlaufstelle für „Gutes Aufwachsen mit Medien“ aufgebaut.

Klicksafe stellt Materialien und Linktipps zu Internetthemen zur Verfügung und beantwortet Fragen von Eltern zum Thema Medienerziehung.

SCHAU HIN!, klärt auf über Möglichkeiten zur Information, Interaktion und Unterhaltung, aber auch Risiken wie Kostenfallen, Werbung, Datenlecks, Kontaktgefahren, Cybermobbing, exzessive Mediennutzung oder beeinträchtigende Inhalte wie Gewalt und Pornografie. SCHAU HIN! informiert Eltern und Erziehende über aktuelle Entwicklungen der Medienwelt.

Mehrlingsgeburten

Die Landesstiftung Hilfe für Mutter und Kind erreichen Sie telefonisch über die Regionalstelle Oberfranken in Bayreuth, Telefon 0921 605 - 1.
Mehrlingstreffen bietet das Kolpingwerk Landesverband Bayern e. V. an. Kontaktieren Sie die zuständige Familienreferentin unter Telefon 08666 985928

Migranten und bikulturelle Familien

Das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend bietet Beratung und Unterstützung bei allen Fragen rund um Familienleistungen.

Auch der Verband binationaler Familien und Partnerschaften (IAF) berät und unterstützt in allen Fragen des interkulturellen Zusammenlebens und der bikulturellen Kindererziehung. Sein Hauptsitz ist in Frankfurt am Main, Regionalstellen gibt es in vielen deutschen Großstädten. Telefon 069 7137560.

Mutterschutz

Im Mutterschutzgesetz – MuSchG –  ist alles zum Schutz von Müttern bei der Arbeit, in der Ausbildung und im Studium geregelt.

Mutter-/Vater-Kind-Kuren

Es informiert Sie Ihre Hausärztin bzw. Ihr Hausarzt, die Schwangerschaftsberatungsstelle Ihrer Krankenkasse sowie das Müttergenesungswerk. Kuren für Mütter und Väter gibt es nur in Deutschland – ein Verdienst der Arbeit des Müttergenesungswerks!

Mütterzentren

Ob Mutter-Kind-Gruppen, Informationsveranstaltungen zur Ernährungsberatung oder Entwicklung der Kinder bis hin zu Beratung in familiären Konfliktsituationen, die Mütter- und Familienzentren verstehen sich als offene Einrichtungen von Familien für Familien.

N

Nummer gegen Kummer

Nummer gegen Kummer e. V. hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern, Jugendlichen und Eltern ein kompetenter Ansprechpartner bei kleinen und großen Sorgen, Problemen und Ängsten zu sein. Hier geht es zur Webseite von Nummer gegen Kummer.

Kinder- und Jugendtelefon: 116111

Elterntelefon: 0800 111 0 550

O

Online-Beratung

Eltern können sich mit ihren Fragen und bei Problemen an die bke-Online-Beratung wenden. Betrieben wird die Online-Beratung von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Nummer gegen Kummer e. V. hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern, Jugendlichen und Eltern ein kompetenter Ansprechpartner bei kleinen und großen Sorgen, Problemen und Ängsten zu sein. Hier geht es zur Webseite von Nummer gegen Kummer.

Kinder- und Jugendtelefon: 116111
Elterntelefon: 0800 111 0 550

Die katholische Beratungsstelle ist ein psychologischer Fachdienst der Katholischen Kirche in Bayern. Neben den verschiedenen psychosozialen Grundberufen (Psychologie, Sozialpädagogik, Theologie u. a.) haben die Beratenden zusätzlich eine vierjährige Weiterbildung zur Ehe-, Familien- und Lebensberaterin bzw. zum Ehe-, Familien- und Lebensberater oder eine systemische Familientherapieausbildung absolviert. Alle Fachkräfte sind in einer der psychologischen Beratungsstellen für Ehe-, Familien- und Lebensfragen der sieben bayerischen Diözesen beschäftigt.

JUUUPORT  ist eine bundesweite Beratungsplattform für Jugendliche, auf der sich Jugendliche gegenseitig helfen, wenn sie Probleme im oder mit dem Internet haben. Hier finden Sie die Webseite von JUUUPORT.

webhelm ist ein Infoangebot für pädagogische Fachkräfte und interessierte Erwachsene.webhelm wurde 2009 als gemeinsames Projekt der Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e. V. (AJ) und des JFF – Institut für Medienpädagogik mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS), des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz und der Stiftung Medienpädagogik initiiert. Auf der Webseite von webhelm finden Eltern und Kinder viele Tipps und Anregungen zur Mediennutzung.

P

Pflegekinder

Bei den Überlegungen, ein Pflegekind aufzunehmen, finden Sie Unterstützung bei Ihrem Jugendamt. Wenden Sie sich bitte an das für Sie zuständige Jugendamt. Hier finden Sie alle bayerischen Jugendämter.

Der Pfad für Kinder, Landesverband Bayern e. V. ist ein Zusammenschluss verschiedener Vereine, die sich mit Pflege- und Adoptivfamilien befassen. Hier geht es zur Webseite des Pfad für Kinder.

R

Radikalisierung

Die Webseite von www.antworten-auf-salafismus.de bündelt alle Informationen zum Thema Salafismus. Hier gibt es eine Übersicht über Beratungs- und Anlaufstellen bei Verdacht und akuter Gefahr auf Radikalisierung.

Rechtsextremismus

Die Landeskoordinierungsstelle Bayern gegen Rechtsextremismus bietet, mit drei dezentralen Büros, eine Mobile Beratung mit speziell ausgebildeten Beraterinnen und Beratern bei Vorfällen mit neonazistischen, extrem rechten, rechtspopulistischen und rassistischem Hintergrund. Hier finden Sie Beraterinnen bzw. Berater und Hilfe.

Der Verein „Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V.“ unterstützt alle Ratsuchenden, die sich aufgrund rechtsextremistischer, rassistischer oder anderer menschenfeindlicher Erscheinungen in ihrem Lebensumfeld beeinträchtigt fühlen. Hier geht es zur Online-Beratung gegen Rechtsextremismus.

S

Salafismus

Auf der Kampagnenseite „Antworten auf Salafismus“ der Bayerischen Staatsregierung finden Eltern und Jugendliche Antworten auf alle Fragen zum Thema „Salafismus“. Hier geht es zur Webseite Antworten auf Salafismus.

Das Kompetenzzentrum der Bayerischen Polizei ist unter anderem Ansprechpartner bei sicherheitsrelevanten Fällen von Radikalisierung. Erreichbar ist das Kompetenzzentrum für Deradikalisierung unter der Rufnummer +49(0)89 1212-1999.

Die Beratungsstelle „Radikalisierung“ im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bietet seit 2012 eine telefonische Erstanlaufstelle für Ratsuchende zum Thema Radikalisierung, die befürchten, dass sich eine Person in ihrem Umfeld islamistisch radikalisiert. Hier geht es zur Webseite der Beratungsstelle und telefonischen Erstanlaufstelle bei Fragen zur Radikalisierung.

Schreibaby

Schreibaby-Ambulanzen sind oft auch bei Erziehungsberatungsstellen oder Kinderkliniken angesiedelt. Hier finden Sie Schreibaby-Beratungsstellen in Ihrer Region.

Eine Beratungsstelle oder Schreiambulanz in Ihrer Nähe finden Sie mit der Postleitzahlen-Suche des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH). Die bundesweite Datenbank vermittelt kostenfreie Angebote von freien Trägern und öffentlichen Einrichtungen. Geben Sie einfach eine Postleitzahl oder einen Ort ein – und Sie erhalten Adressen und Links zu Angeboten für Eltern von sogenannten Schreibabys.

Das kbo-Kinderzentrum München widmet sich seit seinen Anfängen der Frühdiagnostik und Frühtherapie von Entwicklungsstörungen und drohenden Behinderungen.

Das bkbo-Krisentelefon – Erste Hilfe für Eltern mit einem schreienden Säugling erreichen Sie Freitag, Samstag und Sonntag sowie an Feiertagen von 19.00 bis 22.00 Uhr, Telefon 0800 7100900 (kostenfreie Rufnummer)

Mehr Infos finden Sie auf der Webseite des Kinderzentrums München.

Viele Eltern und Erziehende unterschätzen, wie gefährlich das Schütteln von Babys und Kleinkindern ist. Dabei kann das sogenannte Schütteltrauma zu schweren bleibenden Schäden bei einem Kind führen. Informieren Sie sich hier, warum das Schütteln von Babys und Kleinkindern so gefährlich ist.

Schulberatung

Die Staatliche Schulberatung hilft, Schulprobleme zu klären und zu bewältigen. Hier finden Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte qualifizierte Ansprechpartner an den Schulen. Eine interaktive Karte zeigt die zuständigen Stellen in Ihrem Regierungsbezirk.

Schuldnerberatung

Auf der Webseite des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales finden Sie ein Verzeichnis der Schuldnerberatungsstellen in Bayern.

Schwanger in Bayern

Auf dem Portal Schwanger in Bayern finden Sie umfangreiche Infos und Beratung für Schwangere und Familien.

Schwangerschaftsberatungsstellen

Auf der Webseite des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales finden Sie die Anlaufstellen für Schwangere, die Schwangerschaftsberatung in Bayern.

Sexualität

Mit dem Infoportal loveline.de stellt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) das umfangreichste Internetportal mit seriösen und fachlich korrekten Informationen für Jugendliche zu Liebe, Partnerschaft, Sexualität und Verhütung bereit.
Auf der Webseite können Jugendliche ihr Wissen interaktiv mit Tipps und Informationen, Tests, Spielen und Mitmachangeboten erweitern.

Sexueller Missbrauch

Die Deutsche Fernsehlotterie unterstützt KidKit, ein seit 2003 bestehendes, internetbasiertes Informations-, Beratungs- und Hilfeangebot für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die in Familien mit Suchterkrankungen, Gewalt oder psychischen Erkrankungen aufwachsen. KidKit liefert betroffenen Kindern und Jugendlichen altersgerechte, fundierte und ausführliche Informationen und bietet Kontaktaufnahme und Beratung.

Das Hilfeportal „Sexueller Missbrauch“ informiert Betroffene, ihre Angehörigen und andere Menschen, die sie unterstützen wollen. Die bundesweite Datenbank zeigt, wo es in Ihrer Region Hilfeangebote bei sexuellem Missbrauch gibt.

Social Media

Der kompass-social.media bietet Eltern, Kindern und Jugendlichen Orientierung in Online-Diensten. Die Ampelfarben zeigen, wie hoch das Risiko der einzelnen Social-Media-Plattformen ist.

Sprachstörungen

Bei Sprachstörungen helfen Erziehungsberatungsstellen und Kinderzentren (auch Sozialpädiatrische Zentren genannt) weiter. Sie finden sie in größeren Städten, oftmals auch an Kinderkliniken angegliedert. Ziel ist die frühe Förderung von in ihrer Entwicklung gefährdeten Kindern im Säuglings-, Kleinkind- und Kindergartenalter. Informieren Sie sich über das Angebot zur frühen Förderung bei Sprachstörungen.

Suizidprävention

Der Verein „DIE ARCHE – Suizidprävention und Hilfe in Lebenskrisen e.V.“ wurde 1969 gegründet und betreibt seitdem eine Beratungsstelle in München-Schwabing. Hier finden Sie mehr Infos über Die ARCHE, ambulante Suizidprävention und Krisenintervention.

Suchtprävention

Die Suchtberatung der Caritas bietet anonyme Online-Beratung mit Fachleuten der Suchthilfe.

Condrobs ist ein überkonfessioneller Träger mit vielfältigen sozialen Hilfsangeboten in ganz Bayern. Condrobs bietet Prävention, Jugend- und Suchthilfe sowie seit 2010 auch Hilfen für Geflüchtete.

Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren, deren Eltern suchtkrank sind, finden auf der Webseite kidkit.de ein internetbasiertes Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangebot.

Auf der Webseite von nacoa.de sind Hilfen und Informationen für Kinder aus Suchtfamilien zusammengestellt.

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. bietet eine Datenbank mit einem Suchthilfeverzeichnis mit über 1.400 ambulanten Suchtberatungsstellen.

Die Koordinierungsstelle der bayerischen Suchthilfe bietet  eine Datenbank mit Adressen von Therapieeinrichtungen und Suchtberatungsstellen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet für Suchtprävention umfangreiche Unterstützung. „Kinder stark machen“ – das ist die Mitmach-Initiative für frühe Suchtvorbeugung ab dem 4. Lebensjahr.

Die Jugendwebseite „Null Alkohol – voll Power“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist ein umfangreiches Beratungsangebot für Jugendliche zum Thema „Kritischer Umgang mit Alkohol“.

Die Jugendwebseite „Kenn-dein-Limit“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) richtet sich an Jugendliche ab 16 Jahren und informiert über die besonderen Risiken von zu hohem und riskantem Alkoholkonsum bei jungen Menschen und regt zum kritischen Nachdenken über das eigene Konsumverhalten an.

Die Webseite „Rauchfrei Info“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist ein Internetangebot und informiert insbesondere Jugendliche über Wirkungen, Risiken und gesundheitliche Folgeschäden des Rauchens. Jugendliche finden hier mehr zum Beratungsangebot.

Die Webseite „Drugcom.de“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist eine Plattform mit internetgestützten, anonymen Informations- und Beratungsmöglichkeiten für drogenaffine Jugendliche.

 

T

Tattoos

Die Junge Webseite des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz hat umfassende Informationen ab welchem Alter das Piercen und Tätowieren erlaubt ist.

Telefonseelsorge

Die TelefonSeelsorge® ist ein Netzwerk mit über 100 regionalen TelefonSeelsorge-Stellen in ganz Deutschland. Bei Bedarf werden konkrete Informationen zu Angeboten in der jeweiligen Region gegeben.

Traumaambulanz

Opfer von Gewalttaten brauchen rasche und kompetente psychotherapeutische Unterstützung. Dafür gibt es Traumaambulanzen in Bayern. Hier finden Sie eine Liste der kooperierenden Stellen.

Trennung und Scheidung

Gerichtsnahe Beratungsstellen beraten hinsichtlich Sorge- und Umgangsrecht. Adressen und Telefonnummern erfahren Sie zum Beispiel über das zuständige Jugendamt oder Familiengericht. Hier finden Sie die Adressen der bayerischen Jugendämter.

Beratungsstellen für Ehe-, Familien- und Lebensfragen sowie die Erziehungsberatungsstellen informieren Sie ebenfalls zum Thema Trennung und Scheidung und sind in nahezu jeder Kreisstadt vertreten. Erziehungsberatungsstellen finden Sie hier.

Bei Trennung und Scheidung erhalten Sie Unterstützung bei der Bundes-Arbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation. Informieren Sie sich auf der Webseite der Bundes-Arbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation.

Auf der Webseite der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung finden Sie Anlaufstellen. Hier finden Sie nach Eingabe der Postleitzahl eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe.

V

Vegetarische Ernährung

Auf der Webseite Gesund ins Leben des Bundeszentrums für Ernährung (BZfE) finden Sie umfangreiche Informationen zur vegetarischen und veganen Ernährung.

Verkehr

Die Bundesanstalt für Straßenwesen pflegt eine Datensammlung zu Verkehrszeichen und Symbolen. Diese enthält die Sinnbilder und die amtlichen Verkehrszeichen gemäß §§ 39 bis 43 und den Anlagen 1 bis 4 der Straßenverkehrsordnung (StVO) sowie Symbole diverser Regelwerke der Wegweisung.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e. V. (BAG) ist das nationale Fachnetzwerk zur Verhütung von Kinderunfällen.

W

Wiedereinstieg in den Beruf

Die Bundesagentur für Arbeit steht für alle Fragen rund um Berufswahl, Jobsuche, Arbeitslosengeld sowie Wiedereinstieg in den Beruf zur Verfügung. Besuchen Sie das umfangreiche Info-Angebot der Agentur für Arbeit.

Mit dem Aktionsprogramm „Perspektive Wiedereinstieg“ unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit Frauen und Männer, die familienbedingt mehrere Jahre aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind, bei einem perspektivreichen Wiedereinstieg in das Berufsleben. Hier erhalten Sie Informationen rund um den Wiedereinstieg in das Berufsleben.