Elternbrief Nr. 8

3 Kinderreime zum Klatschen Wenn Sie es für seine Werke loben, wird Ihr Kind sich freuen und angespornt werden. Viel- leicht können Sie das eine oder andere Bild auch gemeinsam auf- hängen! Jetzt ist auch eine sensible Phase für Musik : Ihr Kind beginnt, zum Rhythmus von Musik zu wip- pen. Singen Sie ihm kleine Lie- der vor. Es macht nichts, wenn Sie kein großer Sänger, keine große Sängerin sind. Ihr Kind nimmt Ih- nen das bestimmt nicht übel. Sehr schön sind Lieder, zu denen man sich bewegen oder in die Hände klatschen kann. Überhaupt genießt Ihr Kind den Kontakt mit Ihnen jetzt ganz besonders. Überall möchte es mitmischen, überall dabei sein. Es mag, wenn Sie mit ihm spre- chen und sich mit ihm unterhal- ten. Es kann zum Abschied „Win- ke-winke“ machen. Es lacht, wenn es etwas lustig findet. Kurz, Ihr Kind reagiert auf Sie, es wird für Sie mehr und mehr zum Gegen- über: Eine kleine Persönlichkeit mit Charakter und Vorlieben – und natürlich auch mit Ecken und Kan- ten. (Jeweils zu den Betonungen in die Hände klatschen:) Backe, backe, Kuchen, Der Bäcker hat gerufen! Wer will guten Kuchen backen, Der muss haben sieben Sachen: Eier und Schmalz, Zucker und Salz, Milch und Mehl, Safran macht den Kuchen gel! Schieb, schieb in Ofen ‘rein. (Das Schieben mit beiden Armen darstellen) (Bei jeder Zeile mit der Hand leicht auf die Handfläche des Kindes klatschen:) Da hast ‘nen Taler, Geh’ auf den Markt, Kauf dir ‘ne Kuh, Ein Kälbchen dazu. Das Kälbchen hat ein Schwänzchen – Didel-didel-dänzchen! (Zum letzen Vers die Handfläche des Kindes mit den Fingern kitzeln)

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI4NDAz