Elternbrief Nr. 8

11 Bei Säuglingen und Klein- kindern werden allergische Re- aktionen in erster Linie durch Grundnahrungsmittel ausgelöst. Kuhmilch oder Hühnereiweiß kön- nen Durchfall, Ekzeme oder star- ken Juckreiz verursachen. Doch nicht jedes Kind reagiert gleich. Die Reaktion kann vom harmlo- sen Schnupfen bis hin zu Schwel­ lungen der Mund- und Nasen- schleimhäute reichen, von leich­ tem Halskratzen bis zu schwerer Neurodermitis. Auch Husten oder Asthma können auf eine Allergie zurückzuführen sein. Beobachten Sie Ihr Kind. Welche Symptome treten nach dem Essen bestimmter Lebens- mittel auf? Führen Sie Tagebuch. Schreiben Sie auf, was Ihr Kind isst und trinkt und wie es reagiert. Machen Sie einen Speiseplan. Testen Sie jede Woche ein be- stimmtes Lebensmittel. Wenn Ihr Kind auf ein Lebensmittel al- lergisch reagiert, streichen Sie es vom Speiseplan. Sprechen Sie mit Ihrer Kinder- ärztin oder einem Allergologen. Sie werden einen Allergietest vor- nehmen. Wird eine Lebensmit- telallergie festgestellt, werden die betreffenden Lebensmittel für mindestens ein Jahr vom Speise- plan gestrichen. Danach wird er- neut getestet: Zeigen sich keine Symptome mehr, wird der Diät- plan abgesetzt. Falls Ihr Kind zu allergischen Reaktionen neigt, sollten Sie Vor- sichtsmaßnahmen ergreifen: Rauchen Sie grundsätzlich nicht in der Wohnung. Auch die Hal- tung von Haustieren sollten Sie überdenken oder zumindest die Neuanschaffung eines haarigen Hausgenossen eine Weile ver- tagen. Achten Sie bitte auch auf eine hausstaubarme Umgebung. Waschen Sie vor allem die Bett- wäsche häufig. Mein Kind ist allergisch! Allergien sind auch bei Kindern auf dem Vormarsch. Wenn Sie selbst Allergiker sind, ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch, dass auch Ihr Kind davon betroffen ist. Eine Allergie ist eine Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers auf bestimmte Stoffe wie etwa Blütenpollen, Inhaltsstoffe von Lebensmitteln oder Medikamenten, Tierhaare, Kosmetika oder andere Pflegemittel. Was ist zu tun?

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI4NDAz